Aus Liebe zu Chäsitz

Mit einer Chäsitzer Familiengeschichte die über 125 Jahre zurück reicht, liegt mir das Dorf Kehrsatz sehr am Herzen.

Aus diesem Grund will ich die Zukunft von Kehrsatz aktiv mitgestalten. 

1974 bin ich im Oktober in Visp im Spital zur Welt gekommen und wuchs in den ersten Wochen mit Blick aufs Matterhorn auf. Eine prägende Sache, sind die Berge heute noch mein Quell für Erholung und Inspiration. Meine Eltern Elisabeth Marti (aus Kehrsatz) und Siegfried Walker (aus Österreich) haben sich in Zermatt kennen und lieben gelernt. 

Meine Eltern zogen nach meiner Geburt zurück nach Kehrsatz wo meine Mutter aufgewachsen ist. Die Familie Marti lebt seit über 125 Jahren im Dorf und hält noch heute einen ganz speziellen Rekord: während über 60 Jahren war immer ein Marti-Kind in der Schule Kehrsatz. 

Die Schulzeit verbrachte ich in Kehrsatz. Wir wohnten an der Bernstrasse und der Hagwiesenstrasse. Viel Zeit verbrachte ich im Lebensmittelgeschäft meiner Grosseltern Alfred und Elisabeth Marti, welches meine Eltern später übernehmen konnten. 

Nach ein paar Wanderjahren in Bern und Ittigen zog es mich sehr bald wieder nach Kehrsatz wo ich jetzt an der Hubelhohle, im ehemaligen Lebensmittelgeschäft meiner Eltern und Grosseltern wohne. 

1991 - 1994
Kaufm. Grundausbildung

Bei der Bernischen Treuhand AG im Berner Länggass-Quartier konnte ich meine KV Lehre absolvieren. Eine spannende Lehre mit tiefem Einblick in den Büroalltag und die Welt der Finanzen. 

1994 - 1995
Rekrutenschule + Co.

Als Rekrut der Inf RS in Bern begann mein Abenteuer in der Schweizer Armee. Nach der RS ging es in die UOS und dann gleich weiter in die Fourier-Schule.

Meine WK's absoliverte ich bei der Füs Kp II/32, Füs Kp I/195, Rttg Kp II/12 sowie der EKF Anwärter Schule im Jassbach. 

1995 - 2003
Erster Job

Nach der Rekrutenschule fand ich bei der Datasport AG meine ersten Stelle. Und gleich ein Traumjob. Zuständig für die Administration und Buchhaltung nahm ich einen tiefen Einblick in die Welt des Schweizer Breitensports. 

Als Projektleiter durfte ich den Mountainbike Swiss Cup auf- und ausbauen.

2001 - 2013
Der Traum vom Weltmeister-Titel

Seit 2001 konnte ich meinen guten Freund Ralph Näf auf seinem Weg vom Nachwuchs-Talent zum Mountainbike Weltmeister begleiten und in den Bereichen Kommunikation, Management und Medienarbeit unterstützen. 

Hautnah an Olympischen Spielen, dem Gewinn von Welt-, Europa- und Schweizermeisterschaften und Weltcup-Siegen zu sein, war eine sehr spannende Erfahrung. 

2003 - 2007
Dem Radsport treu geblieben

2003 wechselte ich zum früheren Mountainbike Nationaltrainer Andi Seeli und betreute den Swiss Cup weiterhin als zuständiger Projektleiter. Die spannende Reise mit dem Radsport ging also weiter. 

2006 - 2009
Einblick in die Welt der Verbände

Als Verantwortlicher für den Swiss Cup war ich schon länger in der Fachkommission Mountainbike von Swiss Cycling engagiert. 2006 wählten mich die Delegierten des Schweiz. Radsportverband in den Vorstand. Dort übernahm ich auch das Amt des Vize-Präsidenten. 

2004 - 2013
Europameisterschaft in Bern

Seit 2004 war ich OK-Präsident der internationalen Mountainbike Rennen auf dem Berner Hausberg Gurten.

2013 durfte ich als Highlight die Mountainbike- und Trial Europameisterschaft in Bern durchführen. Zusammen mit einem grossartigen Team verwandelten wir Bern während 4 Tage zum Mittelpunkt der Mountainbike-Welt. Olympiasieger Nino Schurter nannte den Event später "Bester Event den wir je hatten".

2005 - 2018
Wechsel in die Velo-Branche

Nach vielen Jahren im Radsport wechselte ich 2005 zu Thömus Veloshop. Dort baute ich die Marketing- und Kommunikationsabteilung auf und konnte als Mitglied der Geschäftsleitung zusammen mit meinen Mitarbeitern tolle Projekte wie den Swiss Bike Park anstossen (wurde 2019 eröffnet), mit dem eigenen Mountainbike Team Weltcup-Siege einfahren, die grösste Social Media Community der Velo-Schweiz aufbauen, die Umsatzzahlen an Ausstellungen verfünffachen, eine notwenige Reorganisation begleiten und zahlreiche Events organisieren. 

2010 - 2011
Weiterbildung ist wichtig

2010 startet ich die Ausbildung zum PR-Fachmann, welche ich 2011 erfolgreich abschliessen durfte. 

2016 - heute
Seitenwechsel

Nach dem Karriere-Ende wagte Mountainbike Weltmeister Ralph Näf gleich den Sprung vom Fahrer zum Teamchef. Und ich sprang mit. Seither betreue ich das RN Swiss Bike Cup mit dem Berner Weltcup-Sieger Mathias Flückiger im Bereich Medienarbeit und Strategie. 

2018 - heute
Neue Herausforderung 

Seit  Dezember 2018 bin ich beim Ski+Velo-Center engagiert. Als Mitglied der Geschäftsleitung zeichne ich für die Bereiche Marketing und Kommunikation verantwortlich. Dabei ist es eine Freude zu sehen wie unsere starke Crew in den Filialen in Niederwangen, Bern, Ittigen und Belp jeden Tag ihre Passion fürs Velo und den Schneesport weitergeben. 

Hobbies

Mountainbike, Rennvelo, Skifahren, Wandern, Joggen, Geschichte, Freunde, SCB & YB